Posted in German 11

Get 20. Tagung vom 16. bis 19. September 1963 in Wien PDF

By Professor Dr. R. Übelhör (auth.), Dozent Dr. S. Rummelhardt (eds.)

ISBN-10: 3540034218

ISBN-13: 9783540034216

ISBN-10: 3642460283

ISBN-13: 9783642460289

Show description

Read or Download 20. Tagung vom 16. bis 19. September 1963 in Wien PDF

Best german_11 books

Read e-book online Die degressive Abschreibung: Ist die degressive Abschreibung PDF

In der finanzpolitischen Diskussion der letzten Jahre hat die Frage immer mehr an Bedeutung gewonnen, welche Wirksamkeit einer Manipulation der steuerlichen Abschreibungssätze für die Konjunkturpolitik beigemessen wer­ den kann. Quantitative Aussagen über den Zusammenhang zwischen In­ vestitionsvolumen und Abschreibungssatz liegen bisher nicht vor, doch scheint unter den Finanzwissenschaftlern dahingehend Einigkeit zu bestehen, daß die Variabilität der Abschreibungssätze eine zweckmäßige Erweiterung des konjunkturpolitischen Instrumentariums darstellt.

Kultur und Bildung: Neue Fluchtpunkte für die by Sascha Neumann, Philipp Sandermann PDF

Wie (re-)konfiguriert sich der Gegenstand der Sozialen Arbeit, wenn Kultur und Bildung ins Zentrum einer ausgezeichneten sozialpädagogischen Beobachtung rücken? Mit welchen informativen Überraschungen hat guy dabei zu rechnen und inwiefern verändern sich kultur- und bildungstheoretische Vokabulare, wenn sozialpädagogisch beobachtet wird?

Additional resources for 20. Tagung vom 16. bis 19. September 1963 in Wien

Sample text

H. JESSERER, I. Medizinische Universitätsklinik, Wien 9jÖsterreich, Lazarettgasse 14 III Aus der Urologischen Klinik München (Chefarzt: Prof. Dr. F. MAY) Klinik der Harnsäuresteine Von H. P. JUNG (München) Mit 6 Textabbildungen Mit der gegenwärtigen Harnsteinwelle sind auch Harnsäure- und Uratsteine häufiger geworden, die noch in den mageren Kriegs- und Nachkriegsjahren, wie auch die Gicht, zu den Seltenheiten zählten. Angaben über eine Gicht mit Steinbildung schwanken zwischen 5 über 20 bis zu 50%.

DE VRIBS u. Mitarb. (8) haben zwar angegeben, daß bei der von ihnen beobachteten familiären Harnsäurelithiasis die Harnsäureausscheidung normal sei, aber die von ihnen mitgeteilten Zahlen weisen eine so große Streuung auf, daß ihre Schlußfolgerung mit Vorbehalt anzusehen ist. Es ist wichtig, daß auch diese israelische Arbeitsgruppe in etwa 1/3 ihrer Harnsäurelithiasisfälle die Patienten dem Familienkreis der Gicht zugruppieren mußte. Unterstellt man die Richtigkeit der Angaben, daß die nichtgichtische Harnsäurelithiasis bei Juden häufiger als bei Nicht juden sei (7), so wird man bei uns erwarten, 26 N.

Die Gemeinsamkeit dieses enzymatischen Defektes ist wohl am besten durch eine während der Evolution erfolgte Mutation zu erklären. Im Rahmen der Säugetierbiochemie ist es aber nichts Außergewöhnliches, daß polycyclische Verbindungen wohl synthetisiert aber nicht gespalten werden können. Jedenfalls hat der Verlust der Uricase dazu geführt, daß die Primaten im Gegensatz zu den übrigen Tieren hohe Harnsäurewerte aufweisen, und daß bei besonders disponierten Personen, aber auch im Gefolge von Krankheiten mit vermehrtem Kernumsatz Gicht bzw.

Download PDF sample

20. Tagung vom 16. bis 19. September 1963 in Wien by Professor Dr. R. Übelhör (auth.), Dozent Dr. S. Rummelhardt (eds.)


by Edward
4.0

Rated 4.02 of 5 – based on 13 votes